Europan 7 Neu-Ulm

Suburban Frames

Florian Krieger

1 2 3 4 5 6 7 8

WETTBEWERB

Urbanität durch Vielfalt
Urbane Intensität kann in suburbanen Räumen wie Neu-Ulm Wiley nicht in erster Linie durch Bebauungsdichte erreicht werden. Soziale, räumliche und typologische Vielfalt spielen hier eine entscheidende Rolle. Vielfalt braucht eine kohärente Struktur. Suburban Frames stellt dem ersten sehr heterogenen Bauabschnitt in Wiley ein starkes, wenn auch ambivalentes räumliches System – ein (sub)urbanes Relief von Gebäude- und Grünstrukturen, basierend auf einer homogenen Parzellenordnung, gegenüber.

Gebäudevielfalt/Gartenvielfalt
Drei verschiedene Gebäudestrukturen und die ihnen zugeordneten Gartentypen bilden die wichtigsten Elemente des neuen Wohngebietes. Der extensive 2-geschossige Reihenhausblock, der verdichtete 3-geschossige Villenblock und der 5-geschossige Monolith.

Hard Frames/Soft Frames
Die Gebäude werden von rahmenförmig angeordneten Baumgruppen, den Green Frames umfasst (Monolith und Villenblock) oder sie umfassen die Baumgruppe im Blockinnenbereich (Reihenhausblock). Gartenarchitektur rahmt die Architektur und umgekehrt – ein Positiv-Negativ-Bild entsteht, eine ambivalente Struktur, die zwischen gebauten und gepflanzten “Blockrändern” changiert.

STUDIEN

Flexible Struktur
Vorteil des einfachen Parzellenrasters ist die Austauschbarkeit seiner Elemente. Die drei Gebäudekategorien sind in ihrer Höhenentwicklung und Ausdehnung so ausgelegt, dass jedes Element neben dem anderen positioniert werden kann, ohne dass es zu Problemen mit Verschattung oder Abstandsflächen kommt. Die vorgeschlagene Verteilung kann je nach Einzelsituation und Marktbedarf geändert werden, ohne die Charakteristik des Gebiets zu schwächen. Die im Wettbewerb entwickelte Flexibilität der städtebaulichen Struktur wurde im Rahmen der Realisierung unmittelbar beansprucht, um auf die verschiedenen Bedürfnisse und Interessen der Stadt und des örtlichen Investors reagieren zu können. So wurde die Blockverteilung nach Kriterien der Vermarktung, der sozialen Mischung, des (Leitungs-)Bestandes auf der Grundlage des Regelwerks aus dem Wettbewerb neu bestimmt und für jedes Baufeld die sinnvollste „Besetzung“ ermittelt. Das Ergebnis wurde für einen Bauabschnitt von neun Baufeldern in einen Bebauungsplan umgesetzt. Das prozesshafte Abwägen von Offenheit und Festlegung wird bei den folgenden Bauabschnitten wieder neu durchgespielt werden und zu neuen, vielfältigen Blockkonfigurationen und Stadträumen führen.

REALISIERUNG

Suburban Frames als „Arboretum“
Das Grünraumkonzept aus dem Wettbewerb wurde in den Bebauungsplan aufgenommen. Jedem Block- und Gartentypus wird ein Auswahlkatalog von jeweils 8 Baumsorten zugewiesen, die nach farblichen Kriterien zusammengestellt werden. Pro Baufeld muss eine einzige Baumart ausgewählt werden und diese muss sich von den Baumarten benachbarter Baufelder unterscheiden.

Ensemble der Gegensätze
Wettbewerb und Überarbeitung wurden von der örtlichen Wohnungsbaugesellschaft NUWOG begleitet, die Modellfälle für die weitere Gebietsentwicklung schaffen will und daher den Preisträger mit der Planung je eines Blocktyps beauftragt hat. Monolith, Kompaktblock und Reihenhausblock beziehen sich in der Ausgestaltung ihrer Kubatur und Farbgebung aufeinander. Der Kompaktblock wird durch die eingeschnittenen Terrassen subtraktiv, der Monolith mit transluzenten Loggien additiv gegliedert. Die versetzte Anordnung der Freisitze sowie die Reduktion der gestalterischen Mittel geben den Blocks ein skulpturales Äußeres. In beiden Geschosswohnungsbauten werden barrierefreie, geförderte Mietwohnungen untergebracht. Die Reihenhaustypen sind als Lebensphasenhaus mit abtrennbaren Apartments konzipiert. Im EG steht zu jeder Phase ein barrierefreier Schlafraum zur Verfügung. Wichtiges Ziel ist die soziale Mischung im Quartier, die bereits auf städtebaulicher Ebene durch die unterschiedlichen Blocktypen erzielt wird. Hier dargestellt ist der Kompaktblock, der für Familien geringen Einkommens und Wohnungslose konzipiert wurde. Villenblock und Monolith befinden sich in der Planung bzw. im Bau.